Ich habe mich gerade auf Tripadvisor mit meinem Facebook Account eingeloggt. Danach startete ich die Suche nach „Vancouver“. Tripadvisor berichte mir nun, dass:
Anngret Wirsing, eine Studienkollegin / Brigitte Plemel, eine Arbeitskollegin und Daniel Wintersteller, mein Musikkollege,  Vancouver als ihre Lieblingsstadt erkoren haben.
…dass Philip Caines & William Bakker – 2 Web/Tourismusexperten gerade in Vancouver leben
…dass Uwe Frers – eine Berliner Web/Tourismusexperte, Dirk Rogl – FVW Journalist und Gundi Schirlbauer – Tourismusdirektorin vom Fuschlsee, schon einmal in Vancouver waren.

Tripadvisor informiert mich, dass mir insgesamt 28 Personen aus meinen Facebook Kontakten zum Thema „Reisen nach Vancouver“ kompetent Auskunft geben können. Hat das einen Einfluss auf meinen Reiseplanungsprozess?

Gefunden hab ich das relativ neue „Tool“ im aktuellen Blogpost bei William Bakker. Der berichtet unter anderem von einer Umfrage von vor 7 Jahren in San Franzisco mit folgender Conclusio:

Die Einbindung von Menschen in den Reiseplanunungsprozess ist essentiell, Reisende möchten sich in folgender Reihenfolge mit anderen Leuten über das geplante Reiseziel austauschen, nämlich mit:

1. Menschen, die sie persönlich kennen und die im geplanten Reiseziel wohnen
2. Menschen, die sie persönlich kennen und die bereits einmal im geplanten Reiseziel waren
3. Menschen, die sie NICHT persönlich kennen und die im geplanten Reiseziel wohnen
4. Menschen, die sie NICHT persönlich kennen und die bereits einmal im geplanten Reiseziel waren

Die Punkte 3+4 wurden und werden vor allem von Bewertungsplattformen und ähnlichen Web-Portalen sehr gut erfüllt. Tripadvisor bedient nun zum ersten Mal auf sehr effiziente Weise die Punkte 1+2.

Wie lange wird es dauern, bis auch auf Destinationsseiten solche Services verfügbar sind?

Source & thanks: William Bakker

Wird Google Wave die Beratung im Reisebüro ersetzen? Was wäre, wenn an deren Stelle die Mitarbeiter einer DMO oder die Eigentümerin einer Pension gemeinsam mit dem Gast die Urlaubsplanung vornehmen würden? Wenn Gast und Gastgeber einen 30 Minuten Termin vereinbaren, und die individuellen Wünsche besprochen und in Echtzeit auf einer Karte eingetragen würden?

Hinterher kann der Gast noch den UGC Content wie z.B. Bewertungen, Bilder und Videos der einzelnen „Attraktionsballone“ in Ruhe mit seinen Mitreisenden anschauen, selbstverständlich am großen TV Bildschirm.

Holla die Waldfee… aber wahrscheinlich eh wieder nur eine Spinnerei, die so nie Realität werden wird. Aber wie dann?

via Kevin May,tnnoz.com