bp1

Wer ist eigentlich für das Monitoring von Hotelbeurteilungen zuständig? Der Hotelier? Klar. Aber was, wenn in einer kleinen Betriebsstruktur der Wirt gerade jetzt (21:23 h) bei seinen Gästen im Lokal ist und diese verwöhnt? Mit Geschichten und mit Schmankerl – so, dass die sich so richtig wohlfühlen?

Kundenkommentare haben immer auch eine Auswirkung auf das Image einer Destination – und das ist mit Sicherheit Teil der Markenpflege und somit Aufgabe der Destination.

Alles sehr einfach in der Theorie, Anlass für diesen Post war aber mein letzter Check meines Google Readers heute Abend. Nein – ich lese nicht alle 327 Beiträge, jedoch alle die sich mit unsererer Region beschäftigen. Ja und dann war eben noch dieser Beitrag vom Bodenseepeter, – gefunden bei Helge.at – der Anlass für diesen Post.

Ergibt sich hier eine neue Aufgabe für Tourismusorganisationen. Ständiges Monitoring des Webs und dann entsprechend reagieren, in Absprache mit dem betroffenen Betrieb? Huch, viel Arbeit… ich geh jetzt ins Bett und denk dort weiter darüber nach. Vielleicht.

thepalm

Offensichtlich gibt es eine Auszeit von der Finanzkrise, zumindest für einige Wenige. Sie wurde standesgemäß gefeiert, die Eröffnung der Palme mit dem größtem Feuerwerk ever vor dem größten Hotel der Welt (1 539 Zimmer & Suiten – mehr als so manches österr. Bergdorf)

The Palm Opening Ceremony Pics
Hotel Atlantis – The Palm

Ach ja, dort gibt es sogar Last Minute Angebote um ca. Euro 1.200,– f. 1 Woche inkl. Flug wie dieses Beispiel zeigt.

Happy Competition.

offbeat

Honestly – I would rather be in Hollywood at the Phocus Wright Conference than counting the minutes until it snows here in Abtenau. On the other hand it is also a new experience for me, following the tweets #phocus08 on Twitter. Martin, our visionary e-marketer from the Austrian National Tourist Office is keeping me up to date, as well as Jaime Horwitz, Kevin May and William Bakker (although he is not attending the conference, too) – and this gives me the feeling to take part at least little bit – call it second hand attendee 😉

Thanks for summarizing the innovations and presentations for the rest of us.
Just now I read about a new tool which was presented by Matthias Weber, PSFK Hamburg . David L. Sifry,  founder of Technorati, developed a customized travel guide which is called Offbeat Guides.
Users answer 5 questions (where to go, where you come from, name, travel dates) then they are given a travel book, one could call it a personalized travel brochure.

Content is provided from Wikitravel or eventful. Seems to be an effective way for DMO´s to provide information for different applications.

Der designierte Tourismusdirektor von Solothurn in der Schweiz liest meine Beiträge und kommentiert auch noch, danke lieber Jürgen. Ich wünsche dir für deine neue Aufgabe viel Kraft und Inspiration.

Dein Kommentar veranlasst mich, zu diesem Beitrag. Ich hab natürlich sofort den „Frank Sauerländer“ gegoogelt und bin auf dieses Blog gestossen.

Für mich ist dieser Ansatz klassisches Storytelling. Ich schätze Erlebniserzählungen von einem Protagonisten, angereichert mit mehr oder weniger Konflikten, als absolut adäquates Mittel im Tourismusmarketing.

Dann habe ich ein paar Kommentare gelesen und dachte mir, „so schreibt doch kein Mensch als Antwort auf ein Blogpost“. Also check ich mal den „Über mich“ Reiter.

Da steht dann was über Alter, Familienstand, Hobbies (Golf als reiner Urlaubssport?) hm… Eigentlich will ich sehen, wie dieser 48 jährige Verlagsangestellte aussieht. Aber anstelle eine Porträts ziert ein Foto von der Schmallenberg Ortstafel die Seite „Über mich“.

Bin ein wenig unsicher. Das Gefühl sagt mir, da stimmt was nicht. Scroll runter, gaaaaanz runter zu Impressum und lese: Sauerland Tourismus e.V. ist der Eigentümer.

Frage: Würde ich unserer Tourismusorganisation ein Blog einrichten, auf dem ein „Ludwig Lammertaler – Ab und zu Besucher von Annaberg“ postet? Nein.

Weiter. Nochmals Google. (Übrigens Google scheint für diese Arbeit echt ganz hilfreich und wichtig zu sein)
Suche: „Frank Sauerländer“ weiteres Suchergebnis hier auf blog.gofeminin.de

Eine Frau erhält einen aufgeregten Anruf von ihrem Ex. Ein Frank Sauerländer hat an die ehemalige, gemeinsame Adresse einen Brief geschrieben. Lest den Post selber, ich glaub, die beiden hatten eine schwierige Zeit die letzten Wochen. Traurig, weiter.

Wieder zurück zum Suchergebnis, neuer Beitrag von der offiziellen Seite der Tourismusorganisation.

Aha. Jetzt kenn ich mich aus. Kann mir sogar vorstellen, wie die Tourismusvereinssitzung abgelaufen ist. Hier die Geschäftsführung mit der Agentur, die ein neues, sensationelles Konzept präsentieren. Dort die Funktionäre die das Konzept mehr oder weniger interessiert verfolgen.

Tun sich auch schwierig, das zu beurteilen. Wird schon so funktionieren, das neue Internet. Und von der 300.000 Euro Sonderkampagne Kyrill 2008 kommen 210.000 Euro aus Förderungen. Somit stimmt die Rechnung allemal.

Die Marketingkampagne baut auf dem Empfehlungsmarketing auf. Mit Frank Sauerländer wurde eine fiktive Person geschaffen, die in Dialog mit der definierten Zielgruppe der aktiven Genießer tritt.

Soso. So geht das also mit dem Empfehlungsmarketing.
Mit Mailings an eine Frau, die gerade privat eine schwierige Zeit durchmacht und dank der Mailings, ihrem Ex auch noch erklären muss, dass Frank Sauerländer wirklich gar keine Rolle in ihrem Leben spielt.

Und einer Webseite – nein, heutzutage muss ich Blog sagen – auf der ich innerhalb von Sekunden gespürt habe, dass ich hier verarscht werde.

Ich hoffe, es ist gelungen, kurzfristig Gäste nach der Orkankatastrophe für´s Sauerland zu gewinnen. Bei mir erzeugen solche Kampagnen einen Imageverlust für die durchführenden Organisationen, egal ob Auftraggeber oder Auftragnehmer.

Ich mag es nicht, wenn die Leute mich behandeln wie einen Trottel, du?

Hauptsache Anders Als Alle Anderen. Bernd Röthlingshöfer hat wieder was aufgespürt – Null-Stern-Komfort Hotel. Und wer in einem Lokal schon mal beschimpft wurde, möge ihm sagen wo das war. Er sammelt die Links und kreiert die Destination „Schimpflokal“ 😉