Wird Design im Web überbewertet?

Zuviel Design 1.0 im Web? Und welche Auswirkung hat die Sitzposition auf das Medienkonsumverhalten?
Jürgen Böhm (XING)von holidayinsider.de sitzt am Fels im Lammertal und analysiert die Reiseentscheidungsphasen, die Sitzposition und die Bedeutung von Design:

Was bedeutet dies für die Reisewebseiten, weniger Design, weniger blumige Sprache und mehr Fakten und „Top Ten Tipps“

5 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Schlüssig….bringt mich zum Nachdenken, weil ich auch grade unsere Webseiten neu aufsetze.

  2. Der Ansatz ist sicher richtig, wir brauchen aber keine neuen Wörter dafür erfinden. Auch im Internet gilt der klassische Kaufentscheidungsprozess mit einer Vorkaufphase, dem eigentlichem Kaufabschluss und der Nachkaufphase. Bei der Gestaltung der Webseite sollte man daher die Kaufentscheidung der eigenen Kunden genau ansehen und die Webseite danach ausrichten. Das Resultat sollte eine Seite sein, die genau die Aufgaben (Tasks, Use Cases) der Kunden im Auge hat und diese unterstützt. Demnach ist Design zwar ein Kriterium (auch das Gefühl spielt bei der Kaufentscheidung mit) aber sicher nicht das wichtigste Kriterium.

    Agenturen kümmern sich leider zu wenig um das Konzept und fangen gleich zum Designen an. Ein Screendesign ist halt leichter zu verkaufen als ein Konzept und Wireframes. Leider.

    Lg, Volker

  3. Die Frage ob Design oder kein Design stellt sich eh langsam nicht mehr, denn es soll ja sehr trendig sein, ganz auf seine Website zu verzichten und seine Webpräsenz in facebook hinein zu transferieren…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s