10 Erfolgstipps für Email Marketing im Tourismus

ballon

Wir sind gerade in Vorbereitung für die „actb 09“ – Österreichs bedeutendste Fachmesse – organisiert von der Österreich Werbung.
Knapp 1 000 Repräsentanten von Reiseveranstalter aus der ganzen Welt informieren sich hier über das Österreich Angebot. Anders formuliert: mehr als 1 000 Hoteliers und Vertreter von Tourismusorganisationen präsentieren ihre Reiseangebote.

Wer besonders erfolgreich sein will, der sollte nicht warten bis die Messe beginnt. Sie/Er sollte bereits im Vorfeld die Einkäufer kontaktieren, am Besten per Email.

Inspiriert von Marketing Guru Seth Godin hab ich hier die 10 wichtigsten Erfolgstipps zusammengefasst.

  1. Sende ein und dasselbe Email an eine möglichst hohe Anzahl von Empfängern, das steigert die Effizienz.
  2. Beginne Emails mit der Grußformel „Hi Claudia“ oder „Serwas Manfred“ manchmal auch „Hey altes Haus“ – es zeigt auch nicht persönlich bekannten Empfängern Deine freundliche, amikale, gastfreundliche Art.
  3. Sende möglichst bunte HTML Email Vorlagen oder zumindest Hintergrundbilder. Durch unterschiedliche Browser und Emailprogramme sind diese Email´s zwar kaum lesbar, es zeigt aber Deine kreative Ader.
  4. Verschnörksle die Sprache und verwende möglichst viele Superlative. Sollte Dir nix einfallen, man kann auch das Wort „Erlebnis“ vor möglichst viele Substantive und Verben setzen.
  5. Verpacke möglichst viel Information in das Email, 1,5 Seiten A4 Minimum. Die Empfänger brauchen somit nicht nachfragen sondern können gleich buchen. Du sparst Dir Zeit für neuerliche Antwort-Emails deinerseits und ist somit wieder effizient.
  6. Versuche in JEDEM  Email etwas zu verkaufen. Last Minute Angebote, Sonderarrangements zum Geburtstag, Weihnachtsgrüße mit Stammgastrabatt sind bei den Empfängern besonders beliebt.
  7. Vermeide es, Telefonnummern oder andere Kontaktmöglichkeiten anzuführen. Wer ein Email von Dir bekommt, der soll gefälligst auch per Email antworten bzw. reservieren.
  8. Versehe alle Deine Emails mit der Prioritätsstufe „Sehr dringend“. Idealerweise forderst Du auch eine Lesebestätigung ein. Erstens soll der Empfänger in seinem Email Eingangsordner schnell entdecken, dass Dein Mail wichtig und dringend ist, zweitens erzeugt die Lesebestätigung einen psychischen Druck beim Empfänger, Dir schnell zu antworten = buchen.
  9. Vermeide es, bereits in der Betreffzeile zu formulieren, worum es in dem Mail geht. So stellst Du sicher, dass der Empfänger auch den Rest deines Mails lesen muss, du hast schließlich auch genug Zeit ins Schreiben investiert.
  10. Bedenke immer: Wenn Du die Emailadresse von jemanden hast, dann nutze Sie auch. Schicke, durchaus auch unaufgefordert, regelmäßig Angebote oder schöne Fotos im Anhang. Besonders beliebt und auch gut für die Beziehung sind lustige Witze und Animationen.

Diese Tipps können übrigens auch in der Zusammenarbeit mit Journalisten erfolgreich angewendet werden.

***WERBUNG***
Wer nicht zur actb nach Wien kommt (25.-27.Jänner 09) den treffe ich vielleicht 24.-25.1. beim tourismuscamp in Eichstätt?

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. als Nr. 11 könnte man noch zufügen, dass man auf alle fälle die verwendung des BCC feldes vermeiden sollte. möglichst alle empfänger öffentlich mitschicken!
    ich hatte den beitrag heute morgen gelesen und musste im laufe des vormittags immer wieder daran denken🙂

  2. Sehr geehrte, liebe Frau Steffi,
    wie konnt ich den nur vergessen????? Das ist natürlich Tipp Nr. 1, ich danke recht herzlich für die Ergänzung. Wir sehen uns beim Tourismuscamp? lgr

  3. auch schön:

    E-Mails ohne Inhalt und ohne aussagekräftigen Betreff, aber mit gefühlt 1 GByte Word- oder Powerpoint-Datei im Anhang.

    Verschärfte Version: Kodiert als winmail.dat

  4. ich hätte da noch einen: nicht merken, dass man auf antworten anstatt weiterleiten drückt. ist mir zum glück lange nicht passiert, und ja, wir sehen uns beim tourismuscamp!

  5. Ich möchte ganz kurz darauf hinweisen, dass einige der oben genannten Punkte nicht dem Telemediengesetz entsprechen. Wir hier in der Schweiz und vielleicht auch in Östereich haben da noch rechtliche Vorteile. Leser dieses Blogs aus Deutschland müssen allerdings beachten. Piunkt 7, verstööst gegen die Impressumspflicht bei Kommerziellen Emails, Punkt 9 verstösst ebenfalls gegen das TMG §6 hier ist ganz klar, dass die Betreffszeile einer Email sich klar auf den Inhalt beziehen muss.
    Persönlches zu Punkt 4 Superlativen und verschnörkseln? Ich frage mich jetzt einfach, wie seriös eine Email ein Empfänger empfinden soll?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s