Inspiration durch Transpiration

„Die Ära des Arbeits“platzes“ neigt sich dem Ende zu“, so wird Matthias Horx in den Salzburger Nachrichten in der letzten Samstagausgabe zitiert. In einer Wissensgesellschaft sei das Arbeiten beim Gärtnern, beim Joggen oder einer anderen Bewegung effizienter und dem 8-17 h im Bürosessel vorzuziehen, so der Zukunftsforscher weiter.

Grundsätzlich bin ich bei Zukunftsprognosen immer ein wenig kritisch, dieser Aussage ist jedoch einiges abzugewinnen. Habe letzten Sonntag die erste Skitour zum Sender bei der Bergstation Törleck in Annaberg gemacht (ganz schön geschwitzt!). Durch nichts abgelenkt, der Körper voll in Schwung, gehen einem dabei viele Dinge durch den Kopf. Die Entwicklung der modernen Kommunikationstechnologie lassen uns auf der Bergspitze genauso kommunizieren wie im Büro. Und wo ich kreativer bin, im Büro oder während der fast medidativen Fortbewegung in Richtung Gipfel ist ebenfalls einfach zu beantworten. Wenn Arbeitszeit und Freizeit teilweise verschwimmen, was heißt das dann für den Tourismus? Ergeben sich hier neue Chancen für Hotels und Destinationen? Wenn ja, was bedeutet dies für die Angebotsentwicklung? Vielleicht finde ich in den nächsten Stunden auf der Fahrt nach Wien ein paar Erkenntnisse, vielleicht hat auch das Netz einige Inspirationen….

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

  1. diese grenzen zwischen arbeit und freizeit verschwimmen definitiv. dass das sowohl angenehme als auch unangenehme folgen hat, versteht sich. ich muss auch sagen, kreative gedanken hatte ich noch nice im büro – sondern in der straßenbahn, beim einkaufen oder sonstwo!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s